Slogan: Einfach, flexibel, sinnvoll

Brigas F-Wurf vom 7.7.16

12. Woche

Ich freue mich, dass die Sauberkeitserziehung erfolgreich war. Abends zwischen 21:30 und 22:00 geht es nach dem Fressen auf die Pippiwiese und dann ins Bett. Wenn ich morgens um 7:00 zum Wecken komme, ist alles sauber. Auch das Welpenzimmer wird nach dem Vorabendschläfchen sauber hinterlassen. Auf unseren Spaziergängen üben wir “komm” und es klappt hervorragend.

Hier versucht Full House ganz charmant Fortuna den getrockneten Pansen abspenstig zu machen...

...Briga schlichtet...

...Falbala lässt sich in ihrem Wohlbefinden nicht stören.

Was machen denn die Jungs auf dem komischen Ding?

Die Jungs sind nett. Keine Berührungsängste.

11. Woche

Am Wochenende ist Famous nach Hagen zu seiner Familie gezogen und Firlefanz in ihr neues Heim nach Valluhn. Alle Welpen haben die beiden begleitet, sodass zuerst einmal Unterstützung der Geschwister gegeben war. Außerdem müssen lange Autofahrten sein, damit die zukünftigen Besitzer später ihre Hunde überall hin mitnehmen können. Das Auto wird von den Welpen als ihre Höhle betrachtet und sie stehen immer gleich an der Garagentür, wenn ich frage: “Wollen wir mit dem Auto fahren?” Einsteigen geht jetzt auch schon gut, Vorderpfoten auf die Stossstange und dann Hinterteil anheben und rein schieben. Heckklappe schließen ist ebenfalls geübt worden, mit einen eindringlichen: “Vorsichtig sein!” bleiben alle schön auf Abstand. Wir haben bereits viele Dinge zusammen gemacht: – Verhalten in den Wohnräumen geübt – Vorabendschläfchen in der Wurfkiste alleine – Im Auto warten – Enten, Hühner, Gänse beobachtet und Desinteresse gezeigt – Kinder verschiedener Altersgruppen kennen gelernt – Alle lauten Geräusche rund ums Haus und Straßenverkehr – Über Brücken gehen – Gitterrosten betreten – Fremde Hunde gesehen – Menschen auf dem Wochenmarkt beobachtet – In einem Straßencafe gewesen
So haben es jedenfalls die zukünftigen Besitzer mit der Erziehung einfach.

Diese drei Hübschen amüsieren sich sehr gut miteinander...

....wenn nur nicht immer Fortuna ihre Schwester ärgern würde...

...aber Falbala lässt sich auch nichts mehr gefallen...

...aber am Ende vertragen sie sich doch wieder.

10. Woche

Bald ist der die schöne Zeit vorbei, die Welpen werden gehen. das die Zeit wirklich schön war für die Babys, beweist das Bildmaterial und die einwandfreie Sozialisierung der Kleinen. Die Fotos der 10. Woche hat Dr. Franke aus Hameln gemacht. Von uns recht herzlichen Dank!

9. Woche

Unser Feldherr konnte sich von seiner Infektion nicht erholen. Wir haben ihn verloren. Es war eine traurige, schmerzvolle Woche. Wir vermissen den Kleinen so sehr. Sein wunderschönes Gesicht und seinen Blick werden wir nie vergessen.

Trotz allem, die anderen F-Kinder müssen in ihrer Entwicklung weiter gehen, deswegen haben wir täglich unsere Autofahrten mit kurzen Spaziergängen im Gelände und am Bach gemacht, Leinenführigkeit geübt und Verkehrslärm kennengelernt. Die Arbeiten am Dach des Nachbarn, die mit lauten Geräuschen zu tun haben, sind bis jetzt ignoriert worden. Gestern hatten wir eine Autofahrt von 100km, denn wir haben bei Amra und ihrer Familie den ersten Besuch gemacht. Die Welpen müssen andere Hunde sehen, andere Menschen kennenlernen und in fremder Umgebung ohne Angst ruhen, fressen und sich bewegen können, neugierig und selbstbewußt das Umfeld erkunden. Alle F-Kinder waren perfekt in jeder Hinsicht.

Zu Besuch bei Amra und ihrer Familie in Niestetal. Erstmal ankommen, dann Platz einnehmen, Wasser umkippen...

...Mittagessen einnehmen...

...sich bei Amra beliebt machen...

...Eindruck mit gutem Benehmen machen...

...nettes Mädchen kennenlernen...

...und wenn man warm geworden ist, sofort wieder in alte Gewohnheiten zurück fallen. Amra ist mit der Bande Überfordert.

Venezia und Yvonne hatten jedenfalls Spaß mit den F-Kindern.

Jonah freut sich immer über den Besuch und hätte gerne von jedem Wurf einen Welpen behalten.

Das ist Hausherr Klaus. Auch vor der tiefen Stimme hat kein Welpe Angst. Gut so.

Briga geht mit

Zwei mit Mama, drei machen sich inzwischen selbstständig.

Zwei haben einen Stock gefunden...

...der Dritte möchte ebenfalls an die Beute...

...aber zu Viert geht es auch.

8. Woche

Die Hitze in der vergangenen Woche hat uns alle angestrengt. Spätestens um 11:30 mussten die Welpen ins Babyzimmer in den kühlen Keller bis um 14:30. Dann schnell alle Geschäfte auf der Pippiwiese erledigen, einen Happen essen (Happen ist leicht untertrieben bei der Menge) und dann Siesta im Babyzimmer bis 17:00. Die Welpen haben dort auch einige Nächte verbracht, weil es im Gartenhaus einfach zu drückend war. in der Hitze mit den Welpen ins Auto ging gar nicht. Gegen Abend noch ein bisschen spielen und kuscheln, das wars dann aber auch schon. Eindeutig hängen wir wetterbedingt zurück mit den Aktivitäten außerhalb unseres Grundstücks. Jeder Welpe hatte aber bereits die ersten Übungseinheiten an der Leine und das hat auch mit Brigas Unterstützung ganz gut geklappt. Wir hatten oftmals Besuch in der vergangenen Woche. Eine Züchterin wollte die Welpen kennenlernen, Firlefanz hatte ihre Familie zu Besuch und eine Freundin von Marion war auch hier. Die Welpen sind neugierig und zutraulich, besser können wir es uns nicht wünschen. Es gab auf Grund von sportlichen Aktrivitäten sowie einigen Kampfeinsätzen untereinander einen Kratzer und einen “blauen Fleck”. Schlimmer ist die Tatsache, dass Feldherr einen Infekt hat. Er ist deswegen in unsere Wohnung gezogen um dort seine Ruhe zu haben und besonders gut betreut zu werden. Vor allen Dingen darf er nachts nicht alleine sein. Hoffentlich ist der kleine Mann bald wieder fit. Wir geben jedenfalls alles!

Briga scheint zu überlegen, ob sie Fortuna eine Rüge erteilen soll, weil sie in die Rute von Full House beisst.

Full House findet das Ohr von Bruder Famous sehr interessant.

Umdekorierter Welpenbereich. Stuhl umgeworfen, Küchenrolle abgewickelt.

7. Woche

Schon wieder haben die F-Kinder einen riesigen Schritt in der Entwicklung gemacht. Der große Garten wurde als tolle Spielwiese entdeckt. Dort wurden Maulwurfshügel untersucht, ungiftige Pflanzen entlaubt, eine schöne Böschung umdekoriert und Brigas Geheimgang zur Terrasse entdeckt. Außerdem wurde täglich im großen Hundezimmer getobt (meistens mit Briga, weil sie toben auch toll findet) und bei heißem Wetter im kühlen Keller in der bekannten Wurfkiste Mittagsschlaf gemacht. Der Speiseplan wurde wieder erweitert. Es gab Hühnerleber gemischt mit Rinderhack, Entenkarkasse, Kabeljau, Rinderherz und grünen Pansen. Firlefanz hatte einen Kontrollbesuch beim Tierarzt wegen ihrem “blauen Auge” und es ist alles gut, die Schwellung ist sowieso kaum mehr zu sehen. Dafür gibt es weitere, aber unerhebliche Kampfspuren die keine Sorgen bereiten. Die täglichen Streitereien haben halt Hinterlassenschaften. Weil unser Auto intensiv in einer Werkstatt betreut werden musste, sind unsere Aktivitäten außerhalb des Grundstücks viel zu kurz gekommen. Aber wir holen das in der kommenden Woche alles nach. Das Highlight der Woche war der Besuch von Jelena und ihrem Baby Nina. Jelena ist Fotographin und hat die Gelegenheit genutzt und eine wunderschöne Bilderserie für uns gemacht.

Die folgenden Bilder sind von Jelena (große Schwester von Vivien) gemacht worden. Sie sind so schön, dass jeder Kommentar überflüssig ist.

Famous und Fortuna

Feldherr, Famous und Fortuna

Famous und Full House

Famous, Fortuna und Falbala

Famous und Falbala

Full House und Firlefanz

Falbala und Full House

Famous und Firlefanz

Full House und Falbala

Full House und Falbala

Full House und Falbala

6. Woche

Das Interesse am Umfeld wird größer, darum haben wir in der letzten Woche begonnen 500m-Autofahrten zu machen und 5 Minuten im Gelände zu laufen. Der Appetit ist beträchtlich gewachsen, genau im Verhältnis zum Gewicht. Zwischen 5kg und 6kg bringen die Welpen auf die Waage. Der Speiseplan ist erweitert worden. So haben die Welpen gewolfte Hühnerkarkassen für gut befunden, sowie Rotbarschfilet, Joghurt, Quark, verschiedene gekochte Gemüsesorten püriert in Rindfleisch- oder Hühnerbrühe. Alles lecker, alles gut vertragen. Verschiedene Geräusche sind jetzt bekannt, die alle keine Angst machen. Weder Müllwagen noch Bohrschrauber werden beachtet. Es ist ein Planschbecken aufgestellt worden, indem erst einmal ohne Wasser Leckerchen gestreut wurden, Die Welpen gehen also gerne hinein. Nächste Woche wird ein wenig Wasser eingefüllt und jeden Tag etwas mehr. Der Gartenschlauch liegt ganz oft im Welpenbereich, denn auch daran muss man die Kleinen gewöhnen. Die täglichen Rangeleien sind heftiger geworden, sodass es doch schon die eine oder andere Schramme gibt. Eine Hündin musste zum Tierarzt, weil ein Welpe ihr aufs Auge getreten ist. Halb so schlimm, Auge ok, Sehfähigkeit nicht beeinträchtig, aber sie hat eine Schwellung, die leider bei einem Welpen lange braucht um abzuklingen. Wir hatten in der letzten Woche bereits Besuch und wir konnten feststellen, dass kein Welpe Angst vor Fremden hatte. Alle Welpen sind menschenbezogen und jetzt schon gut sozialisiert.

Herrenriege zeigt ausnahmsweise Einigkeit

Diese beiden Babys sind täglich auf Konfrontation aus

Nach dem Fressen auf die Pippiwiese

Und diese kleine Kröte lässt sich von ihrem großen Bruder auch nichts mehr gefallen

Typische Körperhaltung von Briga. Kopf hoch, alles im Blick und schön auf die Kinderchen aufpassen.

Aber Briga macht auch gerne das Beschäftigungsprogramm für die Welpen.

Oma Luise ist immer dabei wenn gebaut und geschraubt wird.

Das ist die Bauabnahme unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorschriften.

Und hier die Eröffnung mit ordnungsgemäßer Versorgung der zukünftigen Benutzer.

5. Woche

Seit letzten Donnerstag ist die schöne Zeit in der Wurfkiste vorbei und der Ernst des Lebens hat für die Welpen begonnen. Der Umzug ins Gartenhäuschen ging ganz unkompliziert vor sich. Die Welpen haben ihre Schlafkiste im Häuschen sofort angenommen, alles beschnuppert und die Ausgänge inspiziert. Keine Unsicherheit, keine Angst. Warum auch? Mama war dabei und hat gut aufgepasst. Im Häuschen haben wir gleich ein Platz für Mama und Babys zusätzlich eingerichtet. Auch die erste Nacht war ganz ruhig. In der Zwischenzeit haben die Welpen ihren Bereich genau kennen gelernt. Gegenstände, die als Spielzeug genutzt werden können sind jetzt schon interessant, an Decken wird gezerrt und an jedem Tag finden mehrere Prügeleien statt, wobei keine speziellen Gegner fest zu stellen sind, es geht einzig und allein um das Kräftemessen. Es gibt momentan drei Fleischmahlzeiten und zwei Milchmahlzeiten am Tag. Außerdem ist Briga auch noch ganz oft bei ihrem Nachwuchs. Die Milch, die ich den Welpen zubereite ist von hervorragender Qualität und unterstützt Briga unbedingt, aber diese Milch klebt richtig auf der Maske und im Fell. Es wäre aber nicht gut, die Welpen jedesmal mit nassen Tüchern abzurubbeln. Es dauert nicht mehr lange, dann gibt es Fotos ohne Milchreste im Gesicht.

Lila Mädel fängt schon wieder an ihren Bruder zu ärgern. Sie kann es einfach nicht lassen.

Hier geht es weiter mit der Schwester rot. Lila ist meistens an Streitereien beteiligt.

Grauer Junge mit roter Schwester. Die beiden hecken was aus.

Briga passt gut auf. Sie schlichtet gerne wenns zu doll wird.

Das rote Mädel versucht einen anderen Weg. Es ist jetzt einfach zu eng geworden.

Hier hat Marion eine Schlägerei unterbunden. Schon wieder lila mit von der Partie.

Der blaue Bube ist der Wachhund. Jetzt kommt keiner mehr rein!

Alle Welpen sind durch den Tunnel gelaufen. Der blaue Bube testet erstmal wie stabil das neue Spielzeug ist.

4. Woche

Die Entwicklung ist mit Riesenschritten voran gegangen. Rüde blau hat als Erster die Chance genutzt durch die offene Tür der Wurfkiste zu entkommen. Gefolgt von Hündin rot. Die täglichen Expeditionen ins Wohnzimmer ziehen immer größere Kreise und alle Welpen gehen ohne Scheu, getrieben von Neugier, mit. In den Flur, ins Esszimmer in die Küche. An klapperndes Geschirr, Küchenmaschiene, Staubsauger, Fernseher usw. haben sich die Babys in der Zwischenzeit gewöhnt. Zu Brigas Unterstützung haben wir begonnen aus dem Welpenring zusätzlich Milch zu geben. Es ist immer ein schlimmes Gerangel und Gespritze am Napf. Anschließend lecken sich die Welpen gegenseitig sauber. Gut so, denn wir möchten die zarte Haut nicht mit Tüchern abwischen. Auf den Fotos der Woche sind teilweise noch Hinterlassenschaften einer Milchmahlzeit zu sehen. Wenn die Welpen nicht schlafen oder fressen, kabbeln sie sich. Das Verhalten ist vollkommen normal, es gehört zur sozialen Entwicklung. Natürlich müssen sie auch lernen, was weh tut und was nicht. Da sie das momentan noch nicht wissen, gibt es hier und da schon mal Beschwerden. Hündin lila hat Rüde petrol mit nadelspitzen Zähnchen in die Rute gebissen, während Rüde grau der schlafenden Hündin rot aufs Ohr getreten hat. So ist das nun mal – ohne Schrammen gibt es keinen Wurf. Menschen werden in dieser Entwicklungsphase immer wichtiger. Die Welpen können unsere Stimmen und sogar unsere Worte unterscheiden. Sie folgen unserem Ruf und sie verlangen Körperkontakt mit uns. Die Nächte könnten ganz ruhig sein, denn die Fleischmahlzeit um 22:00 sättigt die Welpen gut, sodass sie bis um 6:30 schlafen. Leider versteht Briga das nicht. Sie sorgt dafür, dass wir mal um 2:00 oder um 3:00 geweckt werden, weil sie unbedingt nach ihren Babys sehen will. Manche Dinge sind halt doch nicht so einfach.

Na, Marion. Schoß nicht breit genug für Alle?

Colostrum 2x täglich

Der Job ist anstrengend genug, da kann man doch ein bisschen Bequemlichkeit erwarten.

Familienleben mit drei Generationen. Oma Luise hat das Sagen und beobachtet genau.

Mit der Sauerei will ich nix zu tun haben!!!

Und was hecken diese beiden Babys nun wieder aus?....

....Gar nichts, denn hier kommt der blaue Bube auf dumme Ideen...

....bis sich das orangefarbene Mädel erbarmt und dem blauen Buben....

....zeigt, wie es geht....

....und darum musste die Trennwand raus und....

....mit Brigas Ruhe ist es vorbei. Meine lieben Kleinen, der Zeitpunkt des Umzugs naht.

Die Welpen haben jetzt teilweise die 2kg-Marke überschritten oder sind kurz davor. Es wird eng am Gesäuge und es gibt bei jeder Mahlzeit ein Gerangel um die besten Plätze. Letzte Woche Donnerstag haben wir begonnen zwei mal täglich frisches Tartar zu füttern. Das Fleisch wurde vom ersten Tag an sehr gut angenommen und vertragen. Wir haben mit 10g pro Mahlzeit begonnen, jetzt sind wir bei 40g. Als Vorbereitung zum Umzug ins Gartenhäuschen gibt es zwei mal täglich 3 ml Colostrum dazu. Außerdem üben wir jeden Tag aus einem flachen Schälchen Wasser zu trinken. Es klappt schon ganz gut, obwohl immer noch ein wenig Überredungskunst dazu gehört. Die Welpen reagieren bereits auf Geräusche und sie kennen unsere Stimmen. Die Zähne kommen durch, aber von Briga gibt es zu dem Thema noch keine Reklamationen. Briga legt sich zwar gerne mal auf die andere Seite der Wurfkiste um kurzfristig ihre Ruhe zu haben, aber sie ist immer in der Nähe ihrer Welpen. Briga hat arge Probleme mit den absterbenden Haaren. Es muss furchtbar jucken. Täglich wird sie mit einem Gummistriegel gebürstet und bekommt anschließend eine Dusche mit warmen Wasser. Meine schöne Hündin sieht momentan aus wie ein Flickenteppich. Der Appetit userer Hundemama ist ausgesprochen gut, darum gibt es reichlich nahrhafte Milch für die Hundebabys.

Jeder Welpe wird von Marion aus der Hand gefüttert.

Beobachtungsposten

Platzmangel

Werden hier Geheimnisse ausgetauscht?

2. Woche

Lachendes und weinendes Gesicht liegen dicht beeinander in der Zucht. Wir mussten unseren “Fratz” gehen lassen. Wir haben es diesmal nicht geschafft den kleinsten Welpen durch zu bringen. Man kann in den Augen einer Dogge Traurigkeit erkennen und ich glaube das war das Schlimmste in der vergangenen Woche. Unser “Sechserpack” hingegen hat sich prächtig entwickelt. Am Montag wurde schon mal geblinzelt, Dienstag waren die Augen ganz geöffnet und jeden Tag werden die Welpen mobiler. Sie laufen bereits recht geschickt in der Wurfkiste umher, manchmal gibt es eine Bruchlandung mit anschließender Rolle, aber das muss ja so sein. Briga versorgt sie sehr gut und äüßerst liebevoll. Briga wechselt jetzt komplett ihr Haarkleid, daher ist täglich eine akriebische Fellpflege notwendig, um sie von den abgestorbenen Haaren zu befreien. Seit Montag verlässt sie freiwillig ab und zu die Wurfkiste, sieht überall nach dem Rechten und liegt kurzzeitig auf ihrem Lieblingsplatz. Schauen wir mal, wie es in der nächsten Woche weitergeht.

DAS MENÜE DER WOCHE:

Vorspeise: Hühnerbrühe mit Gemüse, Reis und legiertem Ei

Zwischengang: Rinderherzstücke

Hauptgericht: Gans mit Rote Beete und Haferflocken

Dessert: Vanilleeis in der Waffel

1. Woche

Wie immer war die erste Lebenswoche aufregend, aber auch überraschend. Nachdem am Mittwoch um 16.31 Rüde blau das Licht der Welt erblickt hatte (wie bereits unten erwähnt auf meiner Matratze), kamen die nächsten fünf Welpen innerhalb kürzester Zeit und in der richtigen Abteilung der Wurfkiste auf die Welt. Alle munter und gesund und hungrig. Nachdem ein toter Welpe unter äußerster Anstrengung geboren wurde und zu erwarten war, dass der nächste ebenfalls nicht lebend geboren werden würde, entschlossen wir uns zum Ortswechsel in die Tierklinik am Osterwald, Salzhemmendorf. Ankunft 23:30. Dort wurde Briga von unserem Tierarzt Jan Bitter betreut. Briga bekam dort auf natürlichem Wege vier weitere tote Welpen, die aber alle bereits vor über einem Tag abgestorben waren und den Rüden mit dem braunen Band. Abfahrt 7:15 am Donnerstag. Briga war natürlich vollkommen geschafft, aber erholte sich innerhalb kürzester Zeit. Zu hause in der Kiste hat sie sofort Brutpflege betrieben, getrunken, gefressen und trotz vorbildlich ausgeübter Mutterpflichten Kraft geschöpft. Unsere Briga, die immer den Schalk im Nacken hatte, ist eine Supermama. Ruhig und gelassen, vorsichtig und mit Bedacht kümmert sie sich um ihre Welpen. Hut ab, kleine Briga!

Die Größenverhältnisse sieht man hier sehr gut.

Das ist das erste Foto von Briga mit ihren 4 Jungs und 3 Mädels. Nur mal zur Info: Den ersten Welpen bekam Briga in der Abteilung mit meiner Matratze. Keine Chance, ihr das auszureden. Mich wundert es nicht, denn Briga`s Mama Luise, die ja jetzt Oma ist, hat das auch so gemacht.

Briga macht auf der falschen Seite einen Tag vorher probesitzen. Hallo? Nimmt mich jemand überhaupt ernst? Das ist meine Matratze!!

Zukünftige Oma Luise macht schon mal einige Tage vor Ankunft der Welpen auf der falschen Seite probeliegen.


Eigene Templates sind besser - REDAXO